Mediation und Konfliktberatung

Sind Ihr Stein des Anstoßes „die Anderen“? Stecken Sie in einem Konflikt? Vielleicht einem, der sich schon so festgefahren hat, dass Sie alleine nicht mehr weiterkommen? 

In einer Mediation setze ich mich als neutrale Vermittlerin gemeinsam mit Ihnen an einen Tisch. Als Mediatorin sorge ich für einen geschützten Rahmen, in dem Vertraulichkeit, respektvolles Miteinander und Gleichwertigkeit gewährleistet sind. So können die Beteiligten offen alles auf den Tisch legen, was für sie an dem Konflikt „dranhängt“, was für sie dabei eine Rolle spielt und dazu innerlich bewegt. Die Erfahrung zeigt: Wenn Sie auf diese Weise (wieder) miteinander in Kontakt kommen, kommen Sie auch in die Lage, Lösungen zu finden, die für alle Beteiligten passen und nachhaltig für ein friedliches Miteinander sorgen.

… das ist „ganz allein Ihr Problem“!?

Vielleicht ist es in Ihrer Situation auch nicht möglich, ein klärendes Gespräch zu führen: Zum Beispiel, weil die andere Person die Angelegenheit gar nicht als Belastung empfindet, oder einfach nicht bereit ist, eine Mediation zu machen. Vielleicht möchten aber auch Sie Ihr Gegenüber nicht offen ansprechen. In diesem Fall kann eine Konfliktberatung hilfreich für Sie sein: Im Einzelgespräch beleuchte ich mit Ihnen, was Sie zu der Sache bewegt. Das Verständnis der Hintergründe sowie der Faktoren, die den Konflikt aufrechterhalten und befeuern, kann eine Entlastung für Sie sein und zu neuen Ideen führen, wie Sie mit der Situation künftig umgehen möchten.

Eine besondere Möglichkeit, mit nur einer anwesenden Konfliktpartei zu arbeiten, ist eine Mediation mit Stellvertretung. Hier schlüpft eine Mediatorin / ein Mediator in die Rolle der nicht anwesenden Partei. Sie oder er "spielt" dabei jedoch nicht diesen Menschen mit all seinen Eigenheiten (wie in einem Rollenspiel), sondern respräsentiert nur die konstruktive Seite der abwesenden Person. Das heißt, die Repräsentantin hört Ihnen in der Rolle der abwesenden Konfliktpartei einfühlsam zu, versteht die Gefühle und Anliegen hinter dem, was Sie so stört und ärgert, und äußert dieses Verständnis aus dem Mund des Anderen. Da Ihre Psyche innerlich nicht zwischen der tatsächlichen Konfliktpartei und der repräsentierten Konfliktpartei unterscheidet, können Sie auf diese Weise in einem geschützten Rahmen Gehör und Verständnis finden. Lösungen können Sie in diesem Rahmen natürlich nur mit sich selbst vereinbaren. Wir erleben jedoch immer wieder, dass nach einer Stellvertreter-Mediation nicht nur innerer Friede bei der anwesenden Partei einkehrt, sondern durch neu gewonnene Haltungen und Herangehensweisen auch das reelle Konfliktgeschehen positiv beeinflusst wird.

Eine Mediation mit Stellvertretung eignet sich sehr gut für Konflikte, bei denen die emotionale Belastung hoch, die tatsächliche Begegnung mit der anderen Partei jedoch unerwünscht oder unmöglich ist. Da der Prozess auf eine innerpsychische Entlastung und eigene neue Handlungsstrategien ausgerichtet ist, eignet er sich auch bei altem Groll gegen Menschen, die nicht mehr erreichbar oder verstorben sind. Hier kann es möglich werden, Frieden zu schließen.